Universität Leipzig
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
02.12.2014

               

Gelungener Fakultätstag der Erziehungswissenschaften am Dies Academicus


Anlässlich des Dies Academicus der Universität Leipzig am 2. Dezember fand der Fakultätstag der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät statt. Neben zwei Kolloquien bot das Programm auch eine Posterausstellung zu den aktuellen Forschungsprojekten der Fakultät.

Dekan Prof. Dr. Christian W. Glück
Dekan Prof. Dr. Glück eröffnete den Fakultätstag

Schon morgens fanden sich Interessierte in den Fakultätsräumen am Dittrichring ein, um sich die Ausstellung zu den aktuellen Forschungen an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät anzusehen. Nach einem Grußwort des Dekans Prof. Dr. Christian Glück konnten etwa 40 aufwendig gestaltete Plakate zu verschiedenen Forschungsprojekten begutachtet werden. Zu einer entspannten und interessierten Atmosphäre trug bei, dass innerhalb eines großzügig angelegten Zeitrahmens die ForscherInnen persönlich anwesend waren, um KollegenInnen und Studierenden Fragen zu ihren Projekten zu beantworten und ihre Arbeit genauer zu erläutern.


Wissenschaftliches PosterEtwa 40 Poster konnten begutachtet werden

Die Ausstellung zeigte die Vielfältigkeit der Forschung an der Fakultät auf: so finden manche Projekte auf lokaler Ebene in Leipzig, andere gemeinsam mit dem Land Sachsen oder in Zusammenarbeit mit anderen Fachhochschulen und Universitäten in Deutschland oder auch im internationalen Raum statt.

Die Forschungsgegenstände sind breit gefächert und reichen weit über Pädagogik im Schulalltag und das Berufsbild des Pädagogen hinaus. So erstreckt sich die Forschung auch über Themen wie die Kindertagesstätten und andere pädagogische Institutionen, außerschulische Zusammenhänge und Reflexionen über die Hochschullehre.

Dekan Glück hebt hervor, dass es bei den mittlerweile 165 MitarbeiterInnen der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät notwendig sei, Foren zu schaffen, in denen die Wissenschaftler untereinander, mit den Studierenden und auch mit der interessierten Öffentlichkeit in den Austausch über ihre Forschungsarbeit kommen.


Prof. Dr. Liebers
Prof. Dr. Liebers stellte das Projekt ERINA vor


Am Nachmittag fanden Kolloquien zu aktuellen Themen aus der Pädagogik statt.

So referierte Prof. Dr. Kathrin Liebers über die wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs ERINA, bei dem unter anderem die (Leistungs-)Entwicklung von Schülerinnen und Schülern in inklusiven Oberschulklassen untersucht wurde. Mit Erläuterungen der methodischen Herausforderungen und Untersuchungen zur sozio-emotionalen Situation in den Kontrollklassen erhielten die Zuhörerinnen und Zuhörer einen guten Einblick in das langfristig angelegte Projekt, das im Auftrag des Sächsischen Staatsministerium für Kultus schon seit über zwei Jahren durchgeführt wird.
Nachfolgend hielt der renommierte Pädagoge und Hochschulprofessor Prof. Dr. Ulrich Hermann den Vortrag „Wie Lehrer ihren Beruf lernen – sollten!“ und fokussierte die notwendigen Entwicklungsschritte, die junge Lehrerkräfte gehen, die neu in diesen Beruf kommen. Nicht zuletzt geht es darum, mit den hohen Anforderungen an das Berufsbild so umzugehen, dass der Berufsalltag nicht zum gesundheitlichen Risiko wird.

Zuletzt referierte Prof. Dr. Rolf Koerber, Projektleiter in der Roland-Berger-Stiftung in seiner Antrittsvorlesung als Honorarprofessor der Fakultät über „Lernen im Spannungsfeld von Individuum und Gesellschaft“. In seinem Vortrag plädierte er unter anderem für mehr Berücksichtigung des eigenaktiven Lernens und von Lernangeboten, die Heterogenität und Individualität der Lernenden ausgerichtet sind.


Prof. Dr. KoerberProf. Dr. Koerber hielt seine Antrittsvorlesung als Honorarprofessor


Die in den Vorträgen erwähnten Anstöße führten zu einer interessierten und angeregten Diskussion, die von dem Leipziger Universitätsprofessor Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim moderiert wurde.

 

Insgesamt gelang der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ein informativer Fakultätstag, der für StudentInnen wie MitarbeiterInnen gleichermaßen bereichernd war.

Bericht: Fiona Maier

 

Weitere Bilder vom dies academicus

Fotos: Sascha Eckhold