Forschungsprojekt

Aufgaben fächerübergreifend gestalten - Ein Kategoriensystem zur Analyse von spezifisch transversalen Anforderungen in Aufgaben (Dissertationsprojekt)

Projektleitung:
Prof. Dr. Maria Hallitzky
Susan Melzer

Beschreibung:

Aufgaben spielen bei der Initiierung von Lernprozessen eine entscheidende Rolle. Sie werden von Lehrerinnen und Lehrern mit Blick auf die auszubildenden Kompetenzen geplant und den Schülerinnen und Schülern im Unterricht als Lernaufforderung präsentiert. Sie gelten als „Katalysatoren“ für Lernprozesse. Eine sich Lehrpersonen bei der Unterrichtsplanung stetig stellende Frage ist also die nach geeigneten Aufgaben, die solch einen „katalytischen Effekt“ für konkrete Teilschritte im Lernprozess haben können (Steiner 2010: 69). Zu einer hierfür entsprechend notwendigen Analyse von Aufgaben stehen in unterschiedlichem Grad standardisierte Modelle bereit. Diese sind jedoch ausschließlich allgemein- oder fachdidaktisch geprägt. Für fächerübergreifenden Unterricht und dessen Aufgaben existiert ein solches qualitätsorientiertes Modell nicht. Hinzu kommt, dass die Realisierung des fächerübergreifenden Unterrichts häufig den theoretisch vorformulierten Ansprüchen nicht oder nicht hinreichend gerecht wird. Dies betrifft vor allem die Richtziele der Reflexion und Integration von Fachperspektiven, die selten hinreichend Beachtung erfahren. Genau diese jedoch lassen sich - so die Annahme - über bewusst gestaltete Aufgaben stärker in den Unterricht hineintragen. Notwendig für eine solche Umgestaltung der Aufgabenkultur ist ein geeignetes, auf die gewünschte Neuerung zugeschnittenes Analysemodell zur Ermittlung spezifischer Aufgabenqualitäten. Ein solches soll im Rahmen dieses Forschungsprojektes entwickelt werden.

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

01.03.2017 bis 01.10.2020


Zuletzt aktualisiert: Montag, 19. März 2018 11:55