Forschungsprojekt

Die interprofessionelle Kooperation von Forschenden und Lehrkräften im Rahmen des Design-Based Research-Ansatzes (Dissertationsprojekt)

Projektleitung:
Prof. Dr. Maria Hallitzky
Gereon Eulitz

Beschreibung:

Zur Überwindung einer häufig kritisierten Theorie-Praxis-Kluft (vgl. u.a. Horstkemper 2013, 251; Stark 2004, 257) arbeiten im Rahmen des Design-Based Research-Ansatzes (vgl. Reinmann 2005; The Design-Based Research Collective 2003) Lehrkräfte und Forschende gemeinsam an Projekten, die einerseits praxisnahe, theoriegeleitete Innovationen hervorbringen und andererseits der Forschung eine empirische Basis zur Theorieüberprüfung und -generierung bieten sollen. Elementar für diesen Prozess, der zyklisch und iterativ über mehrere Phasen verläuft, ist die Kooperation der Akteure. Die Untersuchung dieser interprofessionellen Kooperation ist ein Desiderat (vgl. Reh/Breuer 2012; Huber et al. 2012; Ormel et al. 2012), das in dem vorzustellendem Forschungsvorhaben bearbeitet wird. Dabei werden besonders die handlungsleitenden Orientierungen der Akteure und der Umgang mit (unterschiedlichen) beruflichen Arbeitsweisen und normativen Vorstellungen der Akteure in den Blick genommen. Zur Datenerhebung werden Leitfadeninterviews mit den Akteuren der Kooperationsprojekte geführt und mit der Dokumentarischen Methode ausgewertet (vgl. Nohl 2017). Ergänzend und zur Kontextualisierung des Kooperationsprozesses erfolgt die teilnehmende Beobachtung von Projektsitzungen. Die Analyse, inwiefern Orientierungen und weitere spezifische Aspekte zwischen den Akteuren in Relation zur doppelten Zielstellung vor dem Hintergrund unterschiedlicher Professionen divergieren, soll einen Beitrag zur Unterrichtsentwicklung und damit zum Innovations-Transfer leisten.

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

28.11.2017 bis 31.07.2019


Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 19. April 2018 13:50