Forschungsprojekt

Verbleib und berufliche Orientierung von Lehramtsstudierenden in Sachsen

Projektleitung:
Prof. Dr. Barbara Drinck

Mitarbeiter/innen:
Dr. Jörg Eulenberger
Dörte Gollek
Dipl. Soz. Anja Thiele
Andrea Wittrodt
Alexander Piske

Beschreibung:

Im Freistaat Sachsen ist aufgrund des Anstiegs der Schüler/innenzahlen, der zu erwartenden Pensionswelle und des additiven Personalbedarfs im Zuge der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in mittelfristiger Perspektive ein gravierender Lehrkräftemangel zu erwarten. Zwar wurden bereits einzelne bildungspolitische Maßnahmen initiiert, um diesem Trend entgegenzuwirken, etwa die Aufstockung der Lehramtsstudienplätze an den sächsischen Universitäten, dennoch bleibt es fraglich, ob diese kurz- und mittelfristig ausreichen, um den Bedarf an Lehrkräften in Sachsen zu decken.
Für die Entwicklung weiterer Strategien und Maßnahmen, um Lehramtsabsolventinnen und -absolventen sächsischer Hochschulen an den Freistaat zu binden und der Abwanderung oder beruflichen Umorientierungen entgegenzusteuern, fehlt es an belastbaren Daten zum Übergangsverhalten im spezifischen institutionellen Setting in Sachsen.
Folgende Fragen stehen deshalb im Fokus des Forschungsprojekts: Unter welchen Umständen und Voraussetzungen gehen Hochschulabsolventinnen und -absolventen in den Vorbereitungsdienst des Freistaates Sachsen? Was hindert sie daran? Welche Gründe sind dafür verantwortlich, dass sie in andere Bundesländer abwandern? Wann kehren sie nach Sachsen zurück? Nehmen sie im Zuge oder im Anschluss ihrer universitären Ausbildung eine Um- bzw. Neuorientierung ihrer Berufswahl vor? Um welche handelt es sich? Vor diesem Hintergrund besteht ein deutlicher Forschungsbedarf, die beruflichen Wege der Absolventinnen und Absolventen nachzuverfolgen. Das Projekt „Verbleib und berufliche Orientierung von Lehramtsstudierenden in Sachsen“ untersucht retroperspektivisch eine AbsolventInnenkohorte (Querschnittserhebung) der lehrerbildenden Studiengänge der Universität Leipzig und der Technischen Universität Dresden und verfolgt dabei zwei zentrale Zielstellungen: 1. Die Konturierung der beruflichen Wege der Lehramtsabsolventinnen und -absolventen. 2. Die Rekonstruktion berufsbiografischer Entscheidungen von Lehramtsabsolventinnen und -absolventen.
Im Forschungsdesign ist eine Methodentriangulation qualitativer und quantitativer Verfahren vorgesehen. Ziel der Studie soll somit sein, Schlüsselstellen des Übergangs Hochschule - Beruf für lehrerbildende Studiengänge zu identifizieren und analytisch zu erschließen.

vebolas projektteam

Projektteam (v.l.n.r.): Dr. Jörg Eulenberger, Anja Thiele, Prof. Dr. Barbara Drinck, Dörte Gollek, Alexander Piske


Downloadbereich

Poster zum VEBOLAS-Projekt

 

English summary

Career and Occupational Orientation of Teacher Graduates in Saxony

A severe teacher shortage is expected in Saxony in a medium-term perspective due to the high amount of teacher retirements and the increasing number of pupils. In addition, the implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities requires an extension of qualified personnel.

Although several actions in terms of educational policy have already been initiated to counteract this trend, such as the increasing of places for students of teacher education at the Saxon universities, it is doubtful whether this action is sufficient in short- and medium-terms to meet the demand for teachers in Saxony.

To develop further strategies and actions to keep teacher graduates of Saxon universities in Saxony and to counteract the brain drain to other German States as well as the occupational reorientation, reliable data on the transition behavior in the specific institutional setting in Saxony is yet missing. Therefore, the research project focuses on the following questions: What are the conditions and circumstances graduates have to face while realizing their teaching practice in Saxony? Why do they decide to not execute their teaching practice in Saxony? What are the main reasons for them to prefer other German States? What are their reasons for returning to Saxony? When do they realize a reorientation or realignment of their career choice; in the course of their university education or afterwards? What type of reorientation or realignment is chosen?

With regard to this background, there is an explicit need for research to trace the career paths of teacher graduates. Therefore, the project “Career and Occupational Orientation of Teacher Graduates in Saxony” presents a retrospective examination of a graduate cohort (cross-sectional survey) of the teacher education courses at both University of Leipzig and Dresden University of Technology, pursuing two main objectives: 1. the contouring of the career paths and 2. the reconstruction of occupational-biographical decisions of teacher graduates.

With reference to the research design a methodological triangulation is used. Thus, the aim of the study is to identify and analytically develop key points for the transition of university education to profession in teacher education courses.
 
Financing:
European Social Fund (ESF)

Project Duration:
May 15th 2013 – Dec.31st 2014

Finanzierung:

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Projektzeitraum:

15.05.2013 bis 31.12.2014


Zuletzt aktualisiert: Freitag, 22. November 2013 09:01