Forschungsprojekt

Lerneffekte fächerverbindenden Unterrichts in der Grundschule

Projektleitung:
Prof. Dr. Katrin Liebers
Anne Marquardt

Beschreibung:

Fächerverbindender Unterricht ist ein Konzept für alle Schulstufen, in dessen Rahmen die Auseinandersetzung mit komplexen, interdisziplinären Themen und epochaltypischen Schlüsselproblemen ermöglicht werden soll. In der geplanten Interventionsstudie sollen Wirkungen dieser Unterrichtsform im Grundschulalter näher untersucht werden. Hierbei steht neben Entwicklungen im Bereich des vernetzten Denkens auch der Einfluss auf motivationale und emotionale Aspekte des Lernens in dieser Unterrichtsform im Fokus der empirischen Untersuchung. Auf Basis des in der Begleitstudie „Erprobung und Evaluation einer fächerverbindenden Unterrichtssequenz sowie ausgewählter Erhebungsinstrumente zu Lerneffekten und Einstellungen von Grundschülern“ konzipierten und pilotierten Treatments zum Thema „Kunststoffe“ und der dort entwickelten und erprobten Erhebungsinstrumente sollen Wirkungen fächerverbindenden Lernens in Klassenstufe 4 in einer quasi-experimentellen Feldstudie untersucht werden. Aus den Ergebnissen sollen Schlussfolgerungen für die Reichweite und Grenzen, aber auch konzeptuelle Gestaltung von fächerverbindendem Lernen gezogen werden.

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

01.01.2011 bis 31.12.2016


Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 24. Februar 2016 16:07