Forschungsprojekt

Mathematikdidaktische Werkstattimpulse (MathWerk): Lernumgebungen konzipieren, erproben und in diagnostische Erkundungen einbinden

Projektleitung:
Prof. Dr. Simone Reinhold

Mitarbeiter/innen:
Antonia Lemensiek
Sebastian Friedl

Beschreibung:

Die Projektidee ist eingebettet in gegenwärtige Bemühungen um die Entwicklung, Erprobung und Evaluation tragfähiger neuer hochschuldidaktischer Konzepte für die Lernwerkstatt der Grundschulpädagogik an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät. Diese neuen, wissenschaftlich zu begleitenden Konzepte sollen die Lernwerkstatt auch langfristig beleben und sie (wieder) stärker in die forschungsgeleitete Lehre der Grundschuldidaktiken einbinden. Der Fokus eines neuen mathematikdidaktischen Lehrkonzepts zur Stärkung des Forschenden Lernens im Studium für das Grundschullehramt liegt auf der exemplarischen Entwicklung und Erprobung mathematischer Lernumgebungen und auf der Erkundung mathematischer Denkweisen von Schulanfängern in der Begegnung mit mathematischen Anforderungen in genau diesen Lernumgebungen: Im ersten Teil der Projektarbeit setzen Studierende sich in arbeitsteiliger Kleingruppenarbeit auf fachdidaktisch-theoretischer Ebene mit Medien und Materialien für den arithmetischen und geometrischen Anfangsunterricht auseinander, konzipieren darauf basierend mathematische Lernumgebungen und begegnen diesen Angebote im Rahmen der hochschuldidaktischen Werkstattarbeit. Im zweiten Teil der Projektarbeit greifen die Studierenden diese Erfahrungen auf und fertigen in der Begegnung mit einzelnen Kindern oder Lerngruppen kleine Videostudien zu mathematischen Lehr-Lernprozessen von Grundschulkindern in deren Begegnung mit arithmetischen oder geometrischen Anforderungen in mathematischen Lernumgebungen an.

Finanzierung:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der "LaborUniversität" im Projekt StiL (Studieren in Leipzig)

Projektzeitraum:

01.10.2015 bis 30.09.2015


Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 17. Juni 2015 20:06