Forschungsprojekt

Formatives Assessment an Grundschulen - Praxis und Bedingungsfaktoren

Projektleitung:
Prof. Dr. Katrin Liebers
Prof. Dr. Thomas Hofsäss

Mitarbeiter/innen:
Christin Schmidt

Beschreibung:

Formatives Assessment gilt als lern- und leistungsförderlich sowie als Voraussetzung für einen angemessenen Umgang mit Heterogenität. Es umfasst Beurteilungs- und Diagnoseprozesse, die während des Unterrichts Anwendung finden und das Ziel verfolgen, den Lernprozess der Schülerinnen zu unterstützen. In Deutschland sind die aktuellen Unterrichtspraktiken der Lehrkräfte diesbezüglich sowie die Bedingungsfaktoren dieses unterrichtlichen Handelns noch unzureichend erforscht (vgl. Black & Wiliam 2012, Warwas et al. 2011). In einer quantitativen Studie wird den Fragen nachgegangen, 1) in welchem Ausmaß Grundschullehrkräfte die Prozesselemente formativen Assessments im Deutschunterricht verwirklichen, 2) wie sich das Konstrukt formativen Assessments empirisch modellieren lässt und 3) welche Zusammenhänge zwischen ausgewählten Bedingungsfaktoren auf Lehrer- und Unterrichtsebene und selbstberichteter formativer Assessmentpraxis bestehen. Die Untersuchung lässt sich im Bereich der Unterrichtsforschung der Forschung zum Lehrerhandeln (vgl. Terhart 2011) einordnen. Durchgeführt wurde eine quantitative Querschnittsstudie, bei der ein standardisierter schriftlicher Lehrkräftefragebogen mit überwiegend geschlossenem Antwortformat zum Einsatz kam. Das Instrument erfasst Selbsteinschätzungen der Lehrkräfte zu den Prozesselementen formativen Assessments: formative Diagnose, Feedback, Nutzung diagnostischer Informationen, Lernziel-, Schüler- und Prozessorientierung. Weiterhin werden die Bedingungsfaktoren Überzeugungen zum Lehren und Lernen, Bezugsnormorientierung und aufgabenbezogene Differenzierung erfasst. Es sind strukturbezogene Auswertungsmethoden zur Validierung der Skalen sowie inhaltsbezogene Auswertungsmethoden (u.a. deskriptive Auswertung, Strukturgleichungsmodellierung (Weiber 2014) vorgesehen.

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

01.06.2013 bis 01.06.2018


Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 10. August 2016 13:16