Forschungsprojekt

Erschliessen der eigenen Lernbiografie in der Lehramtsausbildung

Projektleitung:
Dr. Jana Markert

Beschreibung:

Biografiearbeit bietet die Möglichkeit, persönliche Entwicklungsprozesse systematisch zu betrachten und zu reflektieren, damit zukünftiges Handeln bewusst gestaltet werden kann. Die Beschäftigung mit der eigenen Lernbiografie schafft die Möglichkeit der Identifikation von sowohl förderlichen als auch hinderlichen Kontextfaktoren für formelles und informelles Lernen. Angehende Lehrkräfte können davon profitieren, sich die eigene Lernbiografie zu vergegenwärtigen. Mögliche Ressourcen und Barrieren des Lernens können am eigenen und am Beispiel von KommilitonInnen reflektiert werden. Die systemische Methode des Lebensfluss-Modells kann die Biografiearbeit erleichtern, da sich die betrachtende Person innerhalb der eigenen Lernbiografie bewegen kann. Die Methode soll somit bei der Sondierung von Ressourcen und Herausforderungen unterstützen. Durch die Beschäftigung mit der eigenen Lernbiografie sollen Lehramtsstudierende für die Vielfältigkeit der möglichen, auf das Lernen wirkenden, Kontextfaktoren geöffnet werden, um diese bei der Planung eigener Lehrsituationen mitdenken und berücksichtigen zu können. Im beschriebenen Lehr-Lern-Projekt sollen der Einsatz der Lernbiografie in der fachdidaktischen Lehramtsausbildung sowie die Umsetzbarkeit der systemischen Methode der Lebensfluss-Arbeit in einer Gruppe von Lehramtsstudierenden exemplarisch untersucht werden.

Kooperationen:

Dr. Claudia Bade, Universität Leipzig

Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen (HDS)

Finanzierung:

Eigenmittel

Projektzeitraum:

01.08.2017 bis 31.03.2018


Zuletzt aktualisiert: Sonntag, 03. September 2017 15:39