Forschungsprojekt

„Schule aus Schülersicht“ – Behinderungserfahrungen und Schulerleben von Schülern mit Förderbedarf im Schwerpunkt Geistige Entwicklung in unterschiedlichen Schulkontexten

Projektleitung:
Prof. Dr. Saskia Schuppener
Marc Schemmann

Beschreibung:

In dieser empirischen Studie wird der Frage nach den Auswirkungen differenter schulischer und unterrichtlicher Bedingungen auf die Gesamtentwicklung, das subjektive Schulerleben und das schulische Selbstkonzept von Jugendlichen mit so genannter geistiger Behinderung nachgegangen. Der Stichprobenumfang liegt bei ca. 60 Jugendlichen mit Förderbedarf im Schwerpunkt Geistige Entwicklung, die in Integrations-, Kooperations- und Förderschulen unterrichtet werden (3er Gruppen-Vergleichsanalyse). Die Erhebung findet bundesweit statt und erlaubt eine Querschnittanalyse bundeslandübergreifender Schulerfahrungen aus Sicht der Schüler. Die Studie basiert auf dem Konzept des „Participatory Research“ PAR (auf der Basis eines „Mixed Methods-Designs“) und versteht sich als ein Beitrag zur Analyse schulischer Bedingungen von Jugendlichen mit dem Etikett „Geistige Behinderung“. Die Ergebnisse sollen u.a. Aufschluss über mögliche, notwendige Konsequenzen und Veränderungen der Gestaltung von Unterricht und Schule geben. Eine Probestudie zur Evaluation der Methoden ist 2009 erfolgt. Forschungsinhalte: • Subjektive Theorien und Wirklichkeitskonstruktionen von Jugendlichen mit dem Etikett „Geistige Behinderung“ •(Schulische) Selbstkonzeptentwicklung von Jugendlichen mit Förderbedarf im Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ • Erfolgs- und Misserfolgsattribuierungen • Schul- und Klassenklima • Soziale und leistungsbezogene Kompetenzprofile

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

01.01.2011 bis 31.12.2013


Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 06. März 2013 14:31