Forschungsprojekt

Prosodie und Sprachlernen

Projektleitung:
Dr. Stephan Sallat
Jun.-Prof. Dr. Markus Spreer
Daniele Schön

Beschreibung:

In den letzten Jahren konnte die Bedeutung der Prosodie für den Erst- und Zweitspracherwerb aufgezeigt werden. So profitieren Erwachsene und sprachlich normal entwickelte Kinder von einer prosodischen Überhöhung in Sprachlernsituationen. Auch Säuglinge richten ihre Wahrnehmung vornehmlich auf diese Elemente des sprachlichen Input. Im Gegensatz dazu zeigen sprachentwicklungsgestörte Kinder gerade in diesem Bereich Auffälligkeiten. Im aktuellen Forschungsprojekt stehen Untersuchungen zur Sprach- und Melodieverarbeitung bei Kindern mit ungestörtem Spracherwerb und bei Kindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen im Rahmen von Experimenten zum Statistischen Lernen im Mittelpunkt.

Finanzierung:

TG 51

Projektzeitraum:

01.01.2011 bis 31.12.2014


Zuletzt aktualisiert: Freitag, 10. Mai 2013 11:16