Personenseite

Prof. Dr. Kerstin Popp

Kurzbiographie
Forschungs-
projekte und
Publikationen
Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Vertretung der Professur
Kontakt Universität Leipzig
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Marschnerstraße 29 A
04109 Leipzig

Raum 211
Telefon +49 (0) 341 97-31522
Fax +49 (0) 341 97-31549
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeit
Sprechzeiten WS 2017/2018

Mittwoch   10.00 - 11.00 Uhr

Kurzbiographie

Werdegang von Prof. Dr. Kerstin Popp

  • Name: Kerstin Popp
  • Geburtstag, -ort: 10.11.1955 in Reichenbach/Vogtl.
  • Familienstand: geschieden, 1 Kind


Schulausbildung

  • 1962 - 1972
    Allgemeinbildende polytechnische Oberschule Lengenfeld/Vogtl.
    (Abschluss 10. Klasse)
  • 1972 - 1973
    Erweiterte Oberschule Reichenbach/Vogtl.
    (Abschluss 11. Klasse)
  • 1973 - 1974
    Arbeiter- und Bauern-Fakultät Halle/Saale
    (Abschluss: Abitur)


Studium

  • 1974 - 1979
    Philosophiestudium an der Staatlichen Universität Rostow/Don (damalige UdSSR)
    (Abschluss: Diplomphilosophin; Lehrbefähigung für das Fach Philosophie)


Beruflicher Werdegang

  • 1979 - 1990
    Sektion Marxismus-Leninismus der Universität Leipzig Lehrgruppe Medizin/Psychologie (zuletzt als Oberassistent)
  • seit 1991
    Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig (wissenschaftliche Mitarbeiterin)
  • WS 2003/04
    Vertretungsprofessur für „Verhaltensgestörtenpädagogik" an der Universität Rostock
  • 2007
    Apl. Prof. im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig


Wissenschaftliche Qualifizierung

  • 1983
    Dissertation A
    „Zu einigen grundlegenden Aspekten der Relevanz des dialektisch-materialistischen Entwicklungsbegriffs für neuere biologische Entwicklungsfassungen"
  • 1988
    Dissertation B
    „Die dialektisch-materialistische Determinismuskonzeption in ihrer Bedeutung für spezielle Theorienbildungsprozesse in der Medizin (am Beispiel des Risikofaktorenkonzepts für arteriosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen) Nachweis multikausalen Denkens in der Medizin
  • 1988
    facultas docendi
  • 1991
    Anerkennung der erbrachten wissenschaftlichen Leistungen als Habilitierung
  • Seit 2005 (bis 2011)
    Studiendekanin i.V. der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
  • 2007
    Verleihung apl. Professur
    Selbständige Lehre im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik
  • 2007
    Leiterin Berufsbegleitende Weiterbildung Förderpädagogik


Berufserfahrung

Lehr- und Forschungstätigkeit zu

  • philosophischen Fragen der Humanwissenschaften
  • zu systematischen, historischen und philosophisch-weltanschaulichen Fragen der Erziehungswissenschaft im allgemeinen und der Sozialpädagogik im besonderen
  • zur allgemeinen Sonderpädagogik,
  • zur Verhaltensgestörtenpädagogik

Sprachkenntnisse:

  • Russisch - sehr gut (Übersetzernachweis)
  • Englisch - gut (Lesen von Fachliteratur, ohne Sprachpraxis)


Zusatzqualifizierungen

  • Gesprächstraining, Psychodrama, Verhaltenstherapie
  • Seit 8 Jahren
    Bundesreferentin für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Verbandes Sonderpädagogik

aktuelle Forschungsprojekte

abgeschlossene Forschungsprojekte

Aus den Jahren 2015-2017 (alle anzeigen).

Publikationen

Aus den Jahren 2015-2017 (alle anzeigen).
  • Popp, Kerstin; Methner, Andreas; Seebach, Barbara (Hg): Verhaltensprobleme in der Sekundarstufe. Unterricht - Förderung - Intervention. Stuttgart: Kohlhammer, 2017
  • Popp, Kerstin; Methner, Andreas: Inklusive Beschulung von Kindern und Jugendlichen im Förderschwerpunkt - nicht nur eine Herausforderung an das Schulsystem. In: Zimmermann, D.; Meyer, M.; Hoyer, J. (Hrsg.): Ausgrenzung und Teilhabe. Perspektiven einer kritischen Sonderpädagogik auf emotionale und soziale Entwicklung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2016, S. 146 - 160
  • Popp, Kerstin: Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung und die Humanontogenetik. In: Th. Diesner; Michael Ketting; Olaf Scupin & Andreas Wessel (Hrsg.): Humanontogenetik. Interdisziplinäre Theorie und Brücke in die Praxis. Berliner Studien zur Wissenschaftsphilosophie und Humanontogenetik. Logos: Berlin, 2016, S. 117-132
  • Methner, Andreas; Popp, Kerstin: Entwicklung und Umsetzung von Förderplänen unter inklusiven Gesichtspunkten. In: Schäfer, Holger & Rittmeyer, Christel (Hrsg.): Handbuch Inklusive Diagnostik. Beltz, Weinheim und Basel 2015, S. 287 - 300
  • Popp, Kerstin; Methner, Andreas: Evaluation von Förderplänen im inklusiven Setting. In: Schäfer, Holger & Rittmeyer, Christel (Hrsg.): Handbuch Inklusive Diagnostik. Beltz, Weinheim und Basel 2015, S. 301 - 313

Vorträge und Präsentationen


Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 04. August 2016 09:46