Forschungsprojekt

Systemisches Eltern-Schüler-Training zur Steigerung der Lernmotivation bei SchülerInnen mit Förderbedarf

Beschreibung:

Im Zuge des Inklusionsprozesses in allgemein- und berufsbildenden Schulen (Sächs-SchulG 2017) werden Schüler und Schülerinnen (SuS) ohne und mit Förderbedarf zunehmend gemeinsam unterrichtet. Letztere zeigen häufiger also SuS ohne Förderbedarf Schwierigkeiten, die gestellten schulischen Anforderungen zu erbringen bzw. ihre (Lern)Motivation über lange Phasen hinweg aufrecht zu erhalten (Lauth et al. 2004). Motivation ist jedoch für die Bewältigung schulischer Anforderungen unerlässlich (Wenzel & Wigfield 2009). Maßnahmen zur Motivationsförderung im Kontext Schule fokussieren bisher vor allem auf die SuS und deren Lehrkräfte, außerschulische Ressourcen bleiben wenig beachtet. Die Eltern-Schüler-Beziehung als Ressource für Motivation soll innerhalb eines Promotionsvorhabens näher beleuchtet werden: Die geplante Studie wird den Einfluss eins Eltern-Schüler-Trainings auf die schulische Motivation und das Lernverhalten von SuS mit Förderbedarf untersuchen. Die Intervention basiert auf dem systemischen, lösungs- und ressourcenorientierten Beratungsansatz. Die an einer Oberschule im Landkreis Leipzig durchgeführte Studie mit 10 Eltern-Kind-Diaden soll die Machbarkeit des Eltern-Kind-Trainings untersuchen. Die erzielten Ergebnisse stellen die Basis der darauffolgenden Interventionsstudie zur Überprüfung der Effektivität des Trainingsprogramms dar. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen einer Qualifikationsarbeit (Promotion) durchgeführt. Kooperationen: Internationaler Bund, Bereich Leipziger Land/Nordsachsen

Projektzeitraum:

01.09.2018 bis 31.12.2019


Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 11. Juli 2017 10:56