Forschungsprojekt

Heldengeschichten! Leseförderung durch Vorlesen an Leipziger Grundschulen

Projektleitung:
Prof. Dr. Susanne Riegler
Jun.-Prof. Dr. Johannes Mayer

Beschreibung:

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig führen Studierende im Rahmen ihrer Staatsexamensarbeit in Schulbibliotheken Leseförderprojekte durch. Im Zentrum steht zum einen das gemeinsame Erleben von Kinderliteratur in Vorlesesituationen (Leseförderbaustein „Gemeinsam hören, sehen und erleben“), zum anderen die Förderung des flüssigen Vorlesens für andere (Leseförderbaustein „Füreinander lesen“).

Die systematische Förderung von Lesekompetenz – oft pauschal mit dem schillernden Begriff der „Leseförderung“ bezeichnet – ist bekanntlich nicht dem Deutschunterricht vorbehalten, sondern zwingend auf die Kooperation mit schulischen und außerschulischen Partnern angewiesen. Einen spezifischen Ort der Leseförderung, wie ihn verschiedene Schulen als Teil ihres Leseförderprofils vorsehen, stellt die Schulbibliothek dar. Sie bietet auf der Ebene der Schule eine auf besondere Weise gestaltete Lernumgebung, die vielfältige Möglichkeiten zur Leseförderung eröffnet und sowohl während des Unterrichts als auch außerunterrichtlich (z. B. im Rahmen der Ganztagesangebote) genutzt werden kann.

In Leipzig existieren an immerhin neun Leipziger Grundschulen gut ausgestattete Schulbibliotheken, deren Arbeit ab dem Frühjahr 2017 in Zusammenarbeit mit dem Amt für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig unterstützt wird. In einem ersten Schritt wurden im Rahmen eines Pilotprojektes zwei verschiedene Bausteine zur Leseförderung in Schulbibliotheken entwickelt und an ausgewählten Leipziger Grundschulen erprobt. Diese wurden inzwischen durch weitere Bausteine ergänzt.

In Baustein 1 steht das gemeinsame Hören, Sehen und Erleben von Literatur im Zentrum, in Baustein 2 die Förderung des flüssigen (Vor-)Lesens für andere. Beide Bausteine werden je nach den Bedarfen der konkreten Partnerklassen mit einem Zusatzangebot zur integrierten Förderung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache kombiniert (Baustein 3). Da sämtliche Leseförderangebote eine sorgfältige, kritische und problembewusste Auswahl geeigneter Literatur voraussetzen, fußen die Leseförderbausteine auf einer sachangemessenen Auswahl, Untersuchung und Bewertung von kinderliterarischen Texten (Baustein 0).

 Übersicht Bausteine

Baustein 1:
Gemeinsam hören, sehen, erleben: Förderung des literarischen Lesens durch Gesprächsformate

Literarisches Lernen in der Grundschule bietet viele Möglichkeiten, Literatur zu begegnen und zu erleben. Vorlesesituationen ermöglichen es Kindern von Anfang an, eigene literarische Erfahrungen zu machen und an der Poetik und Literarität teilzuhaben. Neben dem Genuss des literarischen Stoffes erfahren die Schüler auch eine Entlastung der eigenen Lesefähigkeiten angesichts komplexer medial schriftsprachlicher Anforderungen. Die Ergänzung durch Formen theatralen Spiels oder einer intermedialen Lektüre kann zudem helfen, literarische Lernprozesse zu unterstützen und die Begeisterung für eine Geschichte, die Figuren und das gemeinsame Lesen zu wecken.

Baustein 2:
Füreinander lesen: Förderung des flüssigen Lesens durch Lautleseverfahren

Leseförderung zielt nicht nur auf den Aufbau und die Sicherung von Lesemotivation und Leselust, sondern ebenso auf die Verbesserung der sog. hierarchieniedrigen Leseleistungen. Neben dem Auf- und Ausbau basaler Lesefertigkeiten spielt hier insbesondere die Befähigung der Schüler zu einem „fluenten“, flüssigen Lesen eine wichtige Rolle, das sich durch eine gut automatisierte Worterkennung, eine hohe Lesegenauigkeit, eine hinreichende Lesegeschwindigkeit und die Fähigkeit zur angemessenen Sequenzierung von Sätzen auszeichnet. Für die Förderung von Leseflüssigkeit werden unter anderem sog. Lautlesetandems vorgeschlagen, die das wiederholte (Laut-)Lesen eines Textes mit Formen des „assisted reading“ kombinieren.

Im Baustein „Füreinander lesen“ geht es darum, das Vorlesen ausgewählter literarischer Texte mit Schülerinnen und Schülern für eine Audioaufnahme und/oder einen gemeinsam gestalteten Vorlesetag gezielt vorzubereiten und einzuüben. Studierende, die an diesem Baustein mitarbeiten, befassen sich mit der Planung, Durchführung und Auswertung von entsprechenden Förder- und Unterstützungsmaßnahmen, die – je nach Lernvoraussetzungen und Förderbedarfen der Schülerinnen und Schüler – in Form einer Einzel- oder Kleingruppenförderung in den Räumen der Schulbibliothek angeboten und umgesetzt werden.

Baustein 3:
Integrierte Förderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache

Von Leseförderung können allen Schüler*innen gleichermaßen profitieren; insbesondere für Kinder, die das Deutsche als Zweitsprache („DaZ“) erwerben, kann Leseförderung zudem auch einen bedeutsamen Beitrag zur Teilhabe und Chancengleichheit im Bildungssystem leisten. Neben den unter Baustein 1 und Baustein 2 erläuterten Erwerbsaufgaben, die auch mehrsprachige Kinder betreffen, stellt das sprachliche Angebot literarischer Texte für diese Schülerinnengruppe auf allen sprachlichen Ebenen eine große Herausforderung dar.

Im diesem Baustein geht es darum, mehrsprachigen Schülerinnen eine gelingende und ihren spezifischen sprachlichen Bedürfnissen entsprechende Teilnahme an den Bausteinen 1 und 2 zu ermöglichen. Hierfür werden die in den Bausteinen 1 und 2 verwendeten Texte für und mit mehrsprachigen Kindern so aufbereitet und vorentlastet, dass den Kindern eine Teilhabe an der literarischen und literalen Praxis möglich wird. Die Förderung im Baustein 3 soll demnach eng verzahnt werden mit den Bausteinen 1 und 2.

Baustein 0:
Kinderliterarische Texte auswählen, untersuchen, bewerten

Wer Anregungen zur Leseförderung durch Kinderliteratur professionell in einem literaturdidaktischen Rahmen verfolgen möchte, muss sehr genau reflektieren, welche Werke für welche didaktischen Ziele in welchem unterrichtlichen Kontext des literarischen Lernens geeignet erscheinen. Das bewusst reflektierte Auswählen, Untersuchen und Bewerten von Kinderliteratur ist daher eine wichtige Basis, um schulische Lern- und Lehrprozesse in der Primarstufe angemessen gestalten und begleiten zu können. Dazu sind fundierte (kinder-)literaturwissenschaftliche Kenntnisse notwendig.

In diesem Baustein geht es darum, die ästhetischen Erfahrungspotenziale von Kinderliteratur mit Blick auf den Literaturunterricht zu analysieren und zu reflektieren. Dabei findet Kinderliteratur in ihrer unterschiedlichen Medialität (z.B. Hörtexte, Filme, Theater, Apps) Berücksichtigung.

 
Verbunden sind die Leseförderbausteine durch die Fokussierung auf das Vorlesen literarischer Texte, wobei zum einen das gemeinsame Rezipieren von Texten in sog. Vorlesegesprächen (Baustein 1), zum anderen die Förderung des flüssigen (Vor-)Lesens für andere (Baustein 2) im Zentrum steht. Zudem gibt es eine thematische Klammer, die beide Bausteine umschließt: „Heldengeschichten!“

Super Bruno s1
Illustration: Øyvind Torseter anlässlich der LUCHS-Preisverleihung am 22.03.2017 für "Super-Bruno" (Autor: Håkon Øvreås, Übersetzung: Angelika Kutsch, erschienen im Hanser Verlag). Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Illustrators.

Finanzierung:

Haushaltsinterne Finanzierung

Projektzeitraum:

01.10.2016 bis 30.09.2018


Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 06. Dezember 2017 20:14