Professur

Herzlich willkommen auf den Seiten der Professur für Schulpädagogik unter besonderer Berücksichtigung der Schulentwicklungsforschung. Sie finden hier Ankündigungen wie auch Informationen zu Personen, Lehre und Forschung des Arbeitsbereiches. Die aktuellen Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in den Bereichen Qualitätsentwicklung an Schulen, Genderforschung, Diskurstheorie und -analyse, Übergangsmanagement, schulvermeidendes Verhalten und schulpraktische Studien.

Bild HP bearbeitet CB 17.07.2017

Die Professur kooperiert im Bereich Lehre und Forschung mit folgenden Schulen der Region:

  • Lessingschule – Grundschule der Stadt Leipzig
  • August-Bebel-Grundschule
  • Immanuel- Kant-Schule - Gymnasium der Stadt Leipzig
  • Helmholtzschule - Oberschule der Stadt Leipzig
  • 16. Schule - Oberschule der Stadt Leipzig
  • Schule Paunsdorf - Oberschule der Stadt Leipzig
  • Nachbarschaftsschule Leipzig
  • Schule zur Lernförderung „Adolph Diesterweg“
  • Berufliches Schulzentrum 7 Elektrotechnik der Stadt Leipzig

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Die Annahme von Staatsexamens- und Masterarbeiten und die Betreuung von Dissertationen erfolgt ausschließlich über die mündliche Absprache nach der Vorlage eines Exposés.

 

Navigation

zurück zur Übersicht

Vortrag 18.01.2018 - Für einen anderen Umgang mit Zeit – Einführung in den binnendifferenzierten Unterricht am Beispiel von Lerntheken

ACHTUNG: VERANSTALTUNG ENTFÄLLT!

Aufgrund einer Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes, wurde der Zugverkehr in Niedersachsen eingestellt, so dass der Referent heute nicht anreisen kann. Aus diesem Grund muss die u.g. Veranstaltung leider entfallen.

 

Donnerstag, 18.01.2018, 17:30 Uhr, Raum 016, Dittrichring 5-7, 04109 Leipzig,

Dass Schulklassen heterogen sind, ist keineswegs ein neues Phänomen. Heterogenität gehört vielmehr zu den Grundgegebenheiten institutionalisierten Lernens und ergibt sich aus den unterschiedlichen Herkünften, Potentialen und Leistungsmöglichkeiten aller Schüler*innen. Damit steht für Lehrkräfte die Frage im Raum, wie es gelingen kann, in heterogenen Lerngruppen Lernen so zu gestalten, dass es für alle Schüler*innen bei viel Gemeinsamkeit so erfolgreich wie möglich wird. Angestrebt werden sollte also eine deutlichere Individualisierung des schulischen Unterrichts, wobei Verfahren unterrichtlicher Binnendifferenzierung bzw. innerer Differenzierung eine große Rolle spielen.

Prof. Dr. Manfred Bönsch ist emeritierter Professor für Schulpädagogik der Leibniz-Universität Hannover und einer der profiliertesten Experten zum Thema Binnendifferenzierung.

Hinweis für Lehrkräfte: Die Veranstaltung wurde unter der Veranstaltungsnummer EXT04219 in den Online-Fortbildungskatalog des Sächsischen Bildungsinstituts unter https://www.schulportal.sachsen.de/fortbildungen/suche_kategorisierung.phpaufgenommen. Interessierte Lehrkräfte haben die Möglichkeit, über die Schulleitung einen Antrag auf Teilnahme an der Veranstaltung zu stellen. Mit Zulassung ist dies für die Lehrkräfte eine genehmigte Fortbildung. Teilnehmenden Lehrkräften öffentlicher Schulen werden zudem auf Antrag von der zuständigen Dienststelle des Landesamtes für Schule und Bildung die Fahrkosten erstattet.

Für einen anderen Umgang mit der Zeit


Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 18. Januar 2018 14:36