ARTE Logo

13.-15. September 2017
Schloss Herrenhausen, Hannover

Organisatoren:
Karen Glaser (Universität Leipzig, Grundschuldidaktik Englisch)
Maxi Kupetz (Universität Potsdam, Kommunikationstheorie und Linguistik)
Hie-Jung You (Universität Potsdam, Englische Sprache der Gegenwart)

gefördert durch Volkswagen Stiftung

Viele Eltern wünschen sich Lehrerinnen und Lehrer, die gut auf die kommunikativen Herausforderungen im schulischen Unterricht vorbereitet sind. Viele zukünftige Lehrkräfte wünschen sich, gut auf ihren Unterrichtsalltag vorbereitet zu sein. Doch was macht Unterricht eigentlich aus? Und wie können angehende Lehrer optimal auf die interaktiven Vorgänge im Klassenzimmer vorbereitet werden?

Vom 13. bis 15. September 2017 widmet sich das Symposium „From Interaction Research to the Language Classroom: Integrating Academic Research and Teacher Education (ARTE)” der VolkswagenStiftung genau diesen Fragen in Bezug auf (Fremd-)Sprachenunterricht.

Ausgangspunkt ist Kommunikation als eine wichtige Dimension von Unterricht, das heißt, die Interaktion zwischen Lehrer­Innen und SchülerInnen sowie unter SchülerInnen. Hier finden soziales, sprachliches und fachliches Lernen statt: in Fragen und Antworten, in Beschreibungen und Erklärungen, in Reformulierungen und Fehlerbehebungen.

Ein wissenschaftlicher Ansatz, der zur Untersuchung von Unterrichtsinteraktion geeignet ist, ist die Konversationsanalyse mitsamt verwandter oder erweiterter Ansätze. Mit dieser Methode werden Videoaufzeichnungen realer schulischer Kommunikations-situationen detailliert untersucht. Dieses ‚rekonstruierende’ Nachvollziehen des tatsächlichen Interaktionsgeschehens kann dazu genutzt werden, zukünftige Lehrkräfte besser auf die vielfältigen Herausforderungen der besonderen Kommunikationssituation ‚Unterricht’ vorzubereiten.

Im Rahmen des ARTE-Symposiums treffen sich rund 30 WissenschaftlerInnen aus acht Ländern, die in den Bereichen Interaktionsanalyse und Lehrerbildung tätig sind. Ziel ist es, den aktuellen Stand der interaktionsorientierten Unterrichtsforschung zu diskutieren, Möglichkeiten des Transfers in die Lehrerbildung aufzuzeigen und konkrete Umsetzungs­vor­schläge zu entwickeln. Dabei wird der Schwerpunkt auf zwei aktuellen, bildungs­politisch fokussierten Themen liegen: Dem integrierten Unterrichten von Fremdsprachen und Sachfächern, auch als Bilingualer oder CLIL-Unterricht bekannt, und dem Fremd­sprachen­unterricht in der Grundschule.


Aktuelles an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät


Zuletzt aktualisiert: Montag, 15. Mai 2017 10:12