Forschungsprojekt

Bilderbücher, Reimgeschichten – Leben, Werk und Wirkung des Bückeburger Kinderlyrikers Adolf Holst (1867-1945)

Projektleitung:
Dr. Sebastian Schmideler

Beschreibung:

Der Bückeburger Schriftsteller Adolf Holst zählte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kinderbuchautoren seiner Zeit. Besonders als Kinderlyriker und als Herausgeber von Kinderkalendern war er außerordentlich populär. Seine gefälligen, dem Geschmack der Zeit verpflichteten Reime und Gedichte zu Bilderbüchern wie „Die Schule im Walde“ oder „Hans Wundersam“ erfreuten sich beim damaligen Publikum großer Beliebtheit und erzielten hohe Auflagenzahlen. Sie entstanden in Zusammenarbeit mit bedeutenden Illustratorinnen und Grafikern wie Ernst Kutzer, Else Wenz-Vietor, Getrud und Walther Caspari oder Albert Sixtus und haben wegen der illustrationsgeschichtlich herausragenden Leistungen für die Geschichte des Bilderbuchs eine nicht unwesentliche Bedeutung.

Zu den kritisch zu betrachtenden Seiten von Adolf Holsts kinderliterarischer Produktion zählen seine Kriegsbilderbücher und ein Teil seiner Veröffentlichungen aus der Zeit des Nationalsozialismus. Ebenso wie sein kinderliterarisches Gesamtwerk sind sie erst ansatzweise wissenschaftlich analysiert worden. Besonders diese werkbiografischen Kontexte müssen wissenschaftlich exakt rekonstruiert und kontextualisiert werden.

Der 150. Geburtstag von Adolf Holst bot Anlass für ein wissenschaftliches Kolloquium, in dem Kinderlyrikspezialisten, Bilderbuchforscherinnen, Illustrationshistoriker und Expertinnen und Experten der Geschichte der Kinderliteratur grundlegende Einblicke in die Erforschung von Leben, Werk und Wirkung von Adolf Holst gaben. Am 16. und 17. März 2017 fand daher im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Bückeburg in Kooperation mit dem Archivleiter Dr. Stefan Brüdermann eine Tagung zum Thema „Bilderbücher, Reimgeschichten – Leben, Werk und Wirkung des Bückeburger Kinderlyrikers Adolf Holst“ statt.

Ein Sammelband mit den Erträgen der Tagung und weiteren Aufsätzen zu Adolf Holst, die wichtige Forschungslücken schließen sollen, ist in Vorbereitung und soll voraussichtlich 2019 erscheinen.

Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Bückeburg, Dr. Stefan Brüdermann

Finanzierung:

Historische Arbeitsgemeinschaft für Schaumburg in Verbindung mit dem Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Bückeburg

Projektzeitraum:

01.01.2017 bis 31.07.2019


Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 05. April 2018 12:43