Forschungsprojekt

ProFiS - Professionalisierung von Fachberaterinnen in Sachsen - Gelingensfaktoren mathematikdidaktischer Professionalisierung im Fokus

Projektleitung:
Prof. Dr. Simone Reinhold

Mitarbeiter/innen:
Katja Poser-Kempe

Beschreibung:

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren stellen eine wichtige Schnittstelle dar, wenn es um die Professionalisierung von Lehrkräften geht. Kontinuierliche professionelle Entwicklung von Lehrkräften gelingt nur, wenn ausreichend qualifizierte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in einer gut strukturierten Fortbildungslandschaft mit genügend Ressourcen Lehrerinnen und Lehrer fortbilden können. Um einen Fortbildungserfolg zu erreichen, spielen verschiedenste Faktoren in einem komplexen Beziehungsgeflecht eine Rolle (vgl. Erweitertes Angebots- und Nutzungsmodell zur Erklärung des beruflichen Lernens von Lehrpersonen im Rahmen von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, Lipowsky 2014, S. 515). Für die Zielgruppe Lehrerinnen und Lehrer sind diese schon gut erforscht. Es stellt sich jedoch die Frage, wie sieht dies für die Zielgruppe Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus? Aus diesem Grund hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, Gelingensfaktoren zu erforschen, die die Wirksamkeit einer Multiplikatorenfortbildung beeinflusssen. Im Fokus der Betrachtungen stehen dabei die Fachberaterinnen und Fachberater für das Fach Mathematik an Grundschulen in Sachsen und der von ihnen besuchte Intensivkurs (vgl. DZLM 2015, S. 5) mit dem Titel „Differenzierung, natürlich! – Potenziale mathematischer Lernumgebungen unter besonderer Berücksichtigung von Bilderbüchern“ (August 2019-Februar 2020). Teilnehmende Fachberaterinnen und Fachberater werden dabei zu verschiedenen Fortbildungszeitpunkten in halbstandardisierten Interviews befragt. Weiterhin werden Daten mit Hilfe von Fragebögen und Beobachtungen erhoben. Die Auswertung der Daten erfolgt mittels qualitativer Inhaltanalyse (vgl. Mayring, 2013). Die erhobenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, ob die Wirksamkeit der Fortbildung aufgrund der verschiedenen Rollen der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Vergleich mit einer Lehrerfortbildung von anderen oder weiteren Gelingensfaktoren abhängig ist und inwiefern das Angebots- und Nutzungsmodell der Wirksamkeit von Fortbildungs- und Professionalisierungsmaßnahmen für Lehrkräfte (vgl. Lipowsky, 2010, S. 51) auch auf Multiplikatoren transferiert werden kann.

 

Literatur:

 

Lipowsky, F. (2014). Theoretische Perspektiven und empirische Befunde zur Wirksamkeit von Lehrerfort- und -Weiterbildung. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (2. überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 511-541). Münster: Waxmann.

 

DZLM (2015): Kursformate von DZLM-Fortbildungen. Online verfügbar unter https://www.dzlm.de/files/uploads/DZLM-1.0-Kursformate-20150303_FINAL.pdf, zuletzt geprüft am 29.05.2019.

 

Mayring, P. (2013). Qualitative Inhaltsanalyse. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (Rororo Rowohlts Enzyklopädie, Bd. 55628, Orig.-Ausg., 10. Aufl., S. 468-475). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verl.

 

 

Finanzierung:

 

im Rahmen einer Abordnung an die Universität Leipzig über das SMK / ZLS

 

Träger der Fortbildung: LaSuB / SMK

 

 

Projektzeitraum:

05.05.2019 bis 31.01.2022


Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 18. Juni 2019 16:49