Ist das Verstehen von Intentionen bei kommunikativen Handlungen abhängig von kulturellen Werten? Ein Vergleich von chinesischen und deutschen Kindern.

Um zu testen, ob soziale Intentionen in der Kommunikation leichter von Kindern in individualistischen oder kollektivistischen Kulturen erschlossen werden, werden wir das Paradigma von Schulze, Grassmann & Tomasello (2013) anpassen und mit 4- und 6-jährigen Kindern in zwei kulturellen Gruppen (deutsche und chinesische Kinder) testen. Wir werden das Verständnis von direkten und indirekten Kommunikationsakten innerhalb und zwischen den Gruppen vergleichen. Zusätzlich werden wir Daten über kulturelle Werte der Kinder, ihre Theory-of-Mind-Fähigkeiten und ihre exekutiven Fähigkeiten erheben. Ergänzt werden diese Werte durch einen Eltern-Fragebogen zum sozioökonomischen Status.

Bei Interesse an Mitarbeit in diesem Forschungsprojekt im Rahmen von Abschlussarbeiten lesen Sie bitte folgende Richtlinien.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung

mehr erfahren

Wissenschaftliche Abschlussarbeiten

mehr erfahren

Startseite der Professur

mehr erfahren