Wer wir sind

Über Uns

Der Arbeitsbereich beschäftigt sich mit einer Pädagogik für Menschen mit Lernbeeinträchtigungen, stellt sich den Potenzialen und Anforderungen der Entwicklung inklusiver Strukturen in Gesellschaft und Schule und bekennt sich zu einem humanistischen Menschenbild, das von einer grundlegenden Akzeptanz jedes Einzelnen und seinem Streben nach Autonomie und Selbstverwirklichung ausgeht.

Wir verstehen uns als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Studierende und Interessierte anderer Fachbereiche bzw. Einrichtungen bezüglich einer Pädagogik für Menschen mit Lernbeeinträchtigungen. Dabei ist uns eine konstruktive Zusammenarbeit wichtig, bei der das Ziel verfolgt wird, gemeinsam innovative Lösungen zu entwickeln.

Schwerpunkte unseres Arbeitsbereiches

Im Mittelpunkt von Forschung und Lehre unseres Arbeitsbereiches stehen zentrale Fragestellungen, die sich mit erschwerten Lebens- und Lernsituationen sowie Formen der Ausgrenzung und Benachteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im schulischen und beruflichen Lernen auseinandersetzen. Es ist unser Ziel, die Studierenden u. a. für das Erkennen dieser Problemlagen zu sensibilisieren und sie zu einem wissenschaftlich geleiteten, verantwortungsvollen und ressourcenorientierten professionellen pädagogischen Handeln zu befähigen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis durch die Zusammenarbeit von Universität und Bildungspartnern, insbesondere schulischen Einrichtungen. Diese Verbindungen werden durch langjährige, auch internationale Kooperationen sowie Forschungsprojekte ermöglicht.

Informationen zur Lehre

Die Studierenden werden im Rahmen der universitären Ausbildung auf eine sonderpädagogische Tätigkeit im schulischen Kontext vorbereitet. Die Qualität dieser Ausbildung soll durch die Vermittlung fundierter pädagogischer und sozialwissenschaftlicher Kenntnisse sowie den Erwerb grundlegender Kompetenzen zur Diagnostik, Förderung, Bildung und Erziehung von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Lernen sichergestellt werden.


Studienangebot

Studium

Module der Professur

Ziele

  • Kennen von Grundbegriffen des Förderschwerpunktes Lernen
  • Überblick gewinnen über Organisationsformen und professionelle Anforderungen im Kontext von Inklusion, Prävention, Intervention und Rehabilitation bei Beeinträchtigungen des Lernens
  • Überblick gewinnen zur historischen, aktuellen und perspektivischen Entwicklung im Förderschwerpunkt Lernen
  • Kennen, Einordnen und Reflektieren ausgewählter Paradigmen und Konzeptionen zur Erklärung von Lernbeeinträchtigungen
  • Kennen und Reflektieren von Bedingungen, Erscheinungsformen und Folgen von Lernbeeinträchtigungen

Ziele

  • Kennen grundlegender Ansätze der Förderung bei Beeinträchtigungen des Lernens
  • Kennen der Grundlagen der Planung von Fördermaßnahmen
  • Kennen und Einordnen von Förderkonzepten und Fördermaßnahmen der Prävention und Intervention bei drohenden oder vorhandenen Lernbeeinträchtigungen
  • ausgewählte Förderkonzepte und Fördermaßnahmen hinsichtlich alters- und problemspezifischer Aspekte diskutieren und bewerten können
  • Besonderheiten und Risiken der Übergänge in der Bildungsbiographie kennen und Möglichkeiten der Unterstützung bei der Bewältigung ableiten können

Ziele

  • Kennenlernen des Gemeinsamen Unterrichts als Grundform des inklusionsbezogenen Unterrichts
  • Einblick gewinnen in zieldifferenten Unterricht und differenzierte Leistungsermittlung und -bewertung
  • Praxiserfahrungen im gemeinsamen Unterricht sammeln, einordnen und reflektieren können
  • individualisierende und differenzierende Maßnahmen in Lehr-Lernsituationen adaptierend planen, durchführen und auswerten können
  • professionelle Lehrerrollen und Anforderungen im gemeinsamen Unterricht kennen und reflektieren

Ziele

  • Didaktische Konzepte, Modelle und Prinzipien des sonderpädagogischen Förderschwerpunktes Lernen einordnen, anwenden und umsetzen können
  • Lehr-Lernsituationen unter Berücksichtigung des sonderpädagogischen Förderbedarfs in angeleiteter Form adaptierend planen, gestalten und auswerten können
  • eigenes Lehrerhandeln im institutionellen und unterrichtlichen Kontext reflektieren können
  • erworbene Kennnisse zur systematischen Beobachtung in Lehr-Lern-Situationen sowie zur Planung und Durchführung von Fördermaßnahmen auf die Unterrichtsgestaltung übertragen können

Ziele

  • Konzepte und Prinzipien der Förderdiagnostik kennen
  • Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs und Funktionen förderdiagnostischer Gutachten kennen und reflektieren
  • diagnostische Fragestellungen erarbeiten und anwendungsbezogen im Team bearbeiten können
  • diagnostische Methoden und Verfahren zur Feststellung des Lern- und Entwicklungsstandes kriteriengeleitet auswählen sowie anwenden, auswerten und interpretieren können
  • förderdiagnostische Übungsgutachten auf Basis aktueller Qualitätsstandards erstellen können
  • aus diagnostischen Ergebnissen strukturierte Fördervorschläge ableiten und einen Förderplan erstellen und weiterführen können
  • Lernleistungsentwicklungen und Fördermaßnahmen evaluieren können
  • Grundlagen und Methoden kooperativer Fallberatung anwenden können

Ziele

  • Fachliche Positionen auf Basis aktueller Fachdiskurse, Paradigmen, Forschungsansätze und -ergebnisse bilden und begründen können
  • relevante Forschungsmethoden kennen sowie fragestellungsgeleitet auswählen und anwenden können
  • Entwicklungsprozesse in Organisationsformen, im Lehrerhandeln und in der Lehr- und Lernplanung theoriegeleitet einschätzen können
  • Ansätze der Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie Innovationen und Perspektiven bezogen auf den Förderschwerpunkt Lernen kennenlernen (Schwerpunkte Professionsentwicklung, Inklusion und berufliche Bildung)
  • Bereiche und Formen der individuellen Lernförderung vertiefen
Grundschülerinnen und -schüler beugen sich im Klassenraum zusammen über Bücher.

Forschung

Mutter und Tochter sitzen am Küchentisch und bearbeiten Schulaufgaben.

ICM in der Lehramtsausbildung

Wenn Seminare den Forderungen an die Hochschullehre nach Kompetenzorientierung, Berücksichtigung der Heterogenität der Studierendenschaft und einem verstetigten Einsatz digitaler Medien entsprechen sollen, braucht es veränderte Lehr-Lern-Formate.

mehr erfahren

Team

Inhaber der Professur

Prof. Dr. Thomas Hofsäss

Prof. Dr. Thomas Hofsäss

Universitätsprofessor

Marschnerstraße 29d/e
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-31531
Telefax: +49 341 97-31539

Akademische Mitarbeitende

Kontakt und Anfahrt

Pädagogik im Förderschwerpunkt Lernen

Haus 5
Marschnerstraße 29d/e
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-31530
Telefax: +49 341 97-31539