Vorlesung/Vortrag am

Veranstaltungsort: Literacy Lab im Bildungswissenschaftlichen Zentrum (Haus 5), Marschnerstraße 29E (Raum 203), 04109 Leipzig

ERFORSCHEN: Vortrag von Dr. Felix Heizmann, Heidelberg

Der Vortrag gibt differenzierte Einblicke in die Konzeption und Rekonstruktion literarischer Lernprozesse in der Grundschule. Wesentlich für den entwickelten Ansatz ist die Verschränkung mehrerer Elemente, zu denen eine erfahrungsbasierte Bildungstheorie, das Heidelberger Modell des Literarischen Unterrichtsgesprächs als geeignetes Erhebungsformat und die dokumentarische Methode als empirisches Auswertungsverfahren mit praxeologischer Analyseeinstellung gehören.

Ausgehend hiervon wird anhand ausgewählter Transkript- und Hörsequenzen der Frage nachgegangen, welche Praktiken der Bedeutungsaktualisierung die Kinder bei ihrer Begegnung mit anspruchsvoller Poesie anwenden und welche handlungsleitenden Orientierungen dabei zutage treten. Weil sich dieses Geschehen speziell in der Primarstufe als mäandrierend und tentativ und deswegen als empirisch schwer zugänglich erweist, nutzt der Forschungsansatz in Ergänzung zur Terminologie der dokumentarischen Methode den Begriff der ‚Orientierungsdynamik‘. Er wird den Unterrichtsgesprächen in ihrer dialektischen Struktur gerecht, da er einerseits deren brüchigen und fluiden Charakter und andererseits die sich in ihnen abzeichnenden alters- und entwicklungsspezifischen Denk- und Handlungsmuster der jungen Literaturnoviz:innen zu erfassen und zu typisieren erlaubt.

Erstellt von: Vortragender: Dr. Felix Heizmann