Tagung/Symposium am

Veranstaltungsort: Marschnerstraße 31, 04109 Leipzig, Haus 5, Hörsaal

Anlässlich des 90. Rektoratsjubiläums von Theodor Litt veranstaltet die Erziehungswissenschaftliche Fakultät eine Konferenz, wobei insbesondere seine Gedanken zur demokratischen Bildung unter Einbeziehung aktueller Entwicklungen beleuchtet werden.

Theodor Litt gehört zu den bedeutendsten Gelehrten der Universität Leipzig. In der Nachfolge von Eduard Spranger 1920 auf den Lehrstuhl für Philosophie und Pädagogik an der Universität Leipzig berufen, schloss er sich der Leipziger Schule der Sozialphilosophie an. Insbesondere seine intensive pädagogische und philosophische Forschungs-, Lehr- und Publikationstätigkeit weisen ihn als einen der führenden Vertreter der geisteswissenschaftlichen Pädagogik aus.

Seine Erfahrungen mit den Totalitätsansprüchen eines nationalsozialistischen wie auch kommunistischen Systems, denen er mit konsequenter Standhaftigkeit entgegenhielt, ließen ihn erkennen, dass die Demokratie die geeignetste aller Staatsformen sei.

Seine diesbezüglichen Überlegungen zur demokratischen Bildung und Erziehung werden von den Referierenden des Zentrums für Lehrer:innenbildung  und Schulforschung, des Universitätsarchivs sowie der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ausführlich beleuchtet und deren Bedeutung in Hinblick auf gegenwärtige politische Bildung im Kontext von Schule diskutiert.

Das Team der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ist hocherfreut, dass die Rektorin der Universität Leipzig, Frau Professorin Dr. Obergfell, und der Wissenschaftsminister des Freistaates Sachsen, Herr Gemkow, sowie die Dekanin der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät, Frau Professorin Dr. Latzko, die Veranstaltung durch Grußworte anlässlich des 90. Rektoratsjubiläums des Pädagogen und Sozialphilosophen Theodor Litt einleiten werden.

Im Anschluss daran bietet sich die Möglichkeit für Austausch und Gespräch im Rahmen eines kleinen Empfangs. 

  • Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen.
  • Die Teilnahme ist kostenfrei.
  • Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail bei Sarah Uhlemann an
    E-Mail schreiben