Personenseite

Prof. Dr. Kerstin Popp

Kurzbiographie
Forschungs-
projekte und
Publikationen
Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Vertretung der Professur
Kontakt Universität Leipzig
Erziehungswissenschaftliche Fakultät
Pädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung
Marschnerstraße 29 e 04109 Leipzig
Raum 236
Telefon +49 (0) 341 97-31522
Fax +49 (0) 341 97-31549
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeit

SPRECHSTUNDE IN DER VORLESUNGSFREIEN ZEIT
 
 
 

Aufgrund der derzeitigen Situation entfallen alle Termine der Sprechstunde.

Bitte sehen Sie von persönlichem und telefonischem Kontakt ab.

Anfragen werden per Email bearbeitet.

 

 

 

Kurzbiographie

Werdegang von Prof. Dr. Kerstin Popp

  • Name: Kerstin Popp
  • Geburtstag, -ort: 10.11.1955 in Reichenbach/Vogtl.
  • Familienstand: geschieden, 1 Kind


Schulausbildung

  • 1962 - 1972
    Allgemeinbildende polytechnische Oberschule Lengenfeld/Vogtl.
    (Abschluss 10. Klasse)
  • 1972 - 1973
    Erweiterte Oberschule Reichenbach/Vogtl.
    (Abschluss 11. Klasse)
  • 1973 - 1974
    Arbeiter- und Bauern-Fakultät Halle/Saale
    (Abschluss: Abitur)


Studium

  • 1974 - 1979
    Philosophiestudium an der Staatlichen Universität Rostow/Don (damalige UdSSR)
    (Abschluss: Diplomphilosophin; Lehrbefähigung für das Fach Philosophie)


Beruflicher Werdegang

  • 1979 - 1990
    Sektion Marxismus-Leninismus der Universität Leipzig Lehrgruppe Medizin/Psychologie (zuletzt als Oberassistent)
  • seit 1991
    Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig (wissenschaftliche Mitarbeiterin)
  • WS 2003/04
    Vertretungsprofessur für „Verhaltensgestörtenpädagogik" an der Universität Rostock
  • 2007
    Apl. Prof. im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig


Wissenschaftliche Qualifizierung

  • 1983
    Dissertation A
    „Zu einigen grundlegenden Aspekten der Relevanz des dialektisch-materialistischen Entwicklungsbegriffs für neuere biologische Entwicklungsfassungen"
  • 1988
    Dissertation B
    „Die dialektisch-materialistische Determinismuskonzeption in ihrer Bedeutung für spezielle Theorienbildungsprozesse in der Medizin (am Beispiel des Risikofaktorenkonzepts für arteriosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen) Nachweis multikausalen Denkens in der Medizin
  • 1988
    facultas docendi
  • 1991
    Anerkennung der erbrachten wissenschaftlichen Leistungen als Habilitierung
  • Seit 2005 (bis 2011)
    Studiendekanin i.V. der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät
  • 2007
    Verleihung apl. Professur
    Selbständige Lehre im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik
  • 2007
    Leiterin Berufsbegleitende Weiterbildung Förderpädagogik


Berufserfahrung

Lehr- und Forschungstätigkeit zu

  • philosophischen Fragen der Humanwissenschaften
  • zu systematischen, historischen und philosophisch-weltanschaulichen Fragen der Erziehungswissenschaft im allgemeinen und der Sozialpädagogik im besonderen
  • zur allgemeinen Sonderpädagogik,
  • zur Verhaltensgestörtenpädagogik

Sprachkenntnisse:

  • Russisch - sehr gut (Übersetzernachweis)
  • Englisch - gut (Lesen von Fachliteratur, ohne Sprachpraxis)


Zusatzqualifizierungen

  • Gesprächstraining, Psychodrama, Verhaltenstherapie
  • Seit 8 Jahren
    Bundesreferentin für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Verbandes Sonderpädagogik

aktuelle Forschungsprojekte

abgeschlossene Forschungsprojekte

Publikationen

Aus den Jahren 2018-2020 (alle anzeigen).
  • Popp, Kerstin: Kurzberichte aus den Bundesländern - Sachsen. In ESE. Emotionale und Soziale Entwicklung in der Pädagogik der Erziehungshilfe und bei Verhaltensstörungen. Heft 1: Gemeinsam & Verschieden: Was sind Spezifika des Faches "ESE"? Verlag Julius Klinkhardt: Bad Heilbrunn, 2019
  • Popp, Kerstin: Entschuldigtes und unentschuldigtes Fernbleiben vom Unterricht. Eine Erhebung bei Lehrkräften an Grund- und Oberschulen des Freistaates Sachsen. In: Ricking, H. & Speck, K. (Hrsg): Schulabsentismus und Eltern. Wiesbaden: Springer VS, 2018, 71 - 96
  • Popp, Kerstin: Erziehung durch Programme und Trainings: Potentiale und Grenzen. In: Müller, Th. & Stein, R. (Hrsg.): Erziehung als Herausforderung. Grundlagen für die Pädagogik bei Verhaltensstörungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 2018, 255 - 270
  • Popp, Kerstin: Inklusion - Segen oder Fluch für Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Auffälligkeiten. In: SchuPs. Zeitung des Arbeitskreises Schule und Psychiatrie, Nr. 26, 4 - 7

Vorträge und Präsentationen


Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 25. September 2018 11:23